Louise Japhaaus romantic

van Bosch - Wiesbaden, Public domain, via Wikimedia Commons

Louise Japha (* 2. Februar 1826 in Hamburg; † 13. Oktober 1910 in Wiesbaden) war eine deutsche Pianistin und Komponistin.

Leben

Louise Japha wuchs in Hamburg auf, lernte dort das Klavierspielen bei Fritz Warendorf und das Komponieren bei Georg August Groß und Friedrich Wilhelm Grund. Ihr erstes Konzert gab sie am 10. Februar 1838 im dortigen Apollo-Saal. Zum Klavierüben ging sie in die Pianofortefabrik Schröder in der Katharinenstraße, wo sie auch den jungen Johannes Brahms kennenlernte, mit ihm übte und spielte und seine ersten Kompositionen diskutierte. Zwischen Japha und dem sieben Jahre jüngeren Brahms entwickelte sich ein freundschaftliches Verhältnis, das lange Jahre anhielt. Aus Dankbarkeit widmete Brahms eines seiner frühsten Werke Louise und ihrer Schwester Minna (Op. 6: 6 Gesänge).

Auf Einladung von Clara Schumann zog Japha 1853 zusammen mit ihrer Schwester Minna nach Düsseldorf, um bei den Schumanns ihre musikalischen Studien zu vollenden. Dort traf sie auch wieder auf Johannes Brahms.

1858 heiratete Japha den Komponisten und Musikschriftsteller Wilhelm Langhans, mit dem sie zusammen auftrat. Insbesondere in Paris war sie in der Zeit von 1863 bis 1869 eine gefeierte Pianistin. So wirkte sie 1868 bei der Uraufführung von Brahms’ Klavierquintett in f-Moll (Op. 34) mit.

Franz Liszt widmete ihr seine Beethoven-Kantate Nr. 1 (Festkantate zur Enthüllung des Beethoven-Denkmals auf dem Bonner Münsterplatz, 1845). Sie verkehrte mit Stephen Heller, François-Auguste Gevaert, Camille Saint-Saëns, César Franck und Gioachino Rossini. 1874 wurde die Ehe mit Wilhelm Langhans wieder geschieden. In diesem Jahr ließ sie sich auch in Wiesbaden nieder.

Japha schrieb an einer Oper, komponierte Streichquartette, Klavierstücke und Lieder – allerdings wurden nicht alle Werke veröffentlicht.

Louise Japha starb am 13. Oktober 1910 im Alter von 84 Jahren in Wiesbaden.

Quelle Wiki: https://de.wikipedia.org/wiki/Louise_Japha

Louise Japha (* 2 February 1826 in Hamburg; † 13 October 1910 in Wiesbaden) was a German pianist and composer.

Life

Louise Japha grew up in Hamburg, where she learnt to play the piano with Fritz Warendorf and to compose with Georg August Groß and Friedrich Wilhelm Grund. She gave her first concert on 10 February 1838 in the Apollo Hall there. She went to the Schröder pianoforte factory in Katharinenstraße to practise the piano, where she also met the young Johannes Brahms, practised and played with him and discussed his first compositions. A friendly relationship developed between Japha and Brahms, who was seven years younger, which lasted for many years. Out of gratitude, Brahms dedicated one of his earliest works to Louise and her sister Minna (Op. 6: 6 Gesänge).

At Clara Schumann’s invitation, Japha moved to Düsseldorf with her sister Minna in 1853 to complete her musical studies with the Schumanns. There she also met Johannes Brahms again.

In 1858, Japha married the composer and music writer Wilhelm Langhans, with whom she performed. She was a celebrated pianist in Paris in particular between 1863 and 1869. She took part in the premiere of Brahms’ Piano Quintet in F minor (Op. 34) in 1868.

Franz Liszt dedicated his Beethoven Cantata No. 1 to her (festive cantata for the unveiling of the Beethoven monument on Münsterplatz in Bonn, 1845). She socialised with Stephen Heller, François-Auguste Gevaert, Camille Saint-Saëns, César Franck and Gioachino Rossini. Her marriage to Wilhelm Langhans ended in divorce in 1874. In this year, she also settled in Wiesbaden.

Japha wrote an opera, composed string quartets, piano pieces and songs – although not all of her works were published.

Louise Japha died in Wiesbaden on 13 October 1910 at the age of 84.
Source Wiki: https://en.wikipedia.org/wiki/Louise_Japha