Thérèse Brenetfrom modern

Thérèse Brenet (* 22. Oktober 1935 in Paris) ist eine französische Komponistin und Musikpädagogin.

Leben

Brenet, geboren 1935 in Paris, stammt aus einer Familie die seit dem 18. Jahrhundert begabte Musiker hervorgebracht hat. Als Kind hatte sie Kind Klavierunterricht bei Marguerite Long und Unterricht in Solfège bei Germaine Hugueniot. Am Konservatorium von Reims studierte sie Klavier bei Simone Glotz, bevor sie 1954 in das Conservatoire de Paris eintrat. Zu ihren Lehrern hier zählten Maurice Duruflé, Noël Gallon, Darius Milhaud und Jean Rivier.

1965 gewann sie gemeinsam mit Lucie Robert-Diessel den Premier Grand Prix de Rome mit der Kantate Les Visions prophétiques de Cassandre auf einen Text von Robert Brasillach nach Aischylos. Nach ihrer Rückkehr von dem mit dem Preis verbundenen Aufenthalt in der Villa Medici in Rom unterrichtete Brenet als Nachfolgerin von Pierre Lantier am Conservatoire de Paris Solfège, später “musikalische Bildung”. Zu ihren Schülern zählten unter anderem die Pianistin Marie-Laure Gallier, der Bratscher Alain Tresallet, die Geiger Luc Héry und Denis Clavier, der Perkussionist Dominique Probst, die Saxophonisten Jacques Charles und Paul Wehage, der Gitarrist Nicolas Courtin, die Harfenistin Serika Nakano und der Komponist und Pianist Mark Robson.

Neben ihrer Lehrtätigkeit entstand ein umfangreiches kompositorisches Werk, das Kammer- und Vokalmusik ebenso umfasst wie Stücke in sinfonischer Besetzung.

Quelle Wiki: https://de.wikipedia.org/wiki/Thérèse_Brenet

Thérèse Brenet(* 22 October 1935 in Paris) is a French composer and music teacher.

Life

Born in Paris in 1935, Brenet comes from a family that has produced gifted musicians since the 18th century. As a child, she had piano lessons with Marguerite Long and lessons in solfège with Germaine Hugueniot. At the Reims Conservatoire she studied piano with Simone Glotz before entering the Conservatoire de Paris in 1954. Her teachers here included Maurice Duruflé, Noël Gallon, Darius Milhaud and Jean Rivier.

In 1965, together with Lucie Robert-Diessel, she won the Premier Grand Prix de Rome with the cantata Les Visions prophétiques de Cassandre on a text by Robert Brasillach after Aeschylus. After her return from the stay at the Villa Medici in Rome associated with the prize, Brenet taught solfège, later “musical education”, at the Conservatoire de Paris as Pierre Lantier’s successor. Her students included the pianist Marie-Laure Gallier, the violist Alain Tresallet, the violinists Luc Héry and Denis Clavier, the percussionist Dominique Probst, the saxophonists Jacques Charles and Paul Wehage, the guitarist Nicolas Courtin, the harpist Serika Nakano and the composer and pianist Mark Robson.

In addition to their teaching activities, they have produced an extensive body of compositions, including chamber and vocal music as well as pieces for symphonic ensemble.

Source Wiki: https://en.wikipedia.org/wiki/Thérèse_Brenet