Elisabeth Kuyperaus modern + romantic

See page for author, Public domain, via Wikimedia Commons

Elisabeth Kuyper (* 13. September 1877 in Amsterdam; † 26. Februar 1953 in Muzzano) war eine niederländisch-deutsche Dirigentin, Komponistin der Spätromantik und Frauenrechtlerin.

Leben

Elisabeth Kuyper wurde in Amsterdam als ältestes von drei Kindern geboren. Im Alter von zwölf Jahren begann sie das formale Musikstudium an der Maatschappij tot Bevordering der Toonkunst bei Antoon Averkamp, Louis Coenen und Daniel de Lange. Schon in jungen Jahren begann sie zu komponieren, darunter eine Klaviersonate und ein Präludium und eine Fuge, die sie 1895 zu ihrer Diplomprüfung aufführte, sowie eine einaktige Oper, die 1895 in Amsterdam aufgeführt wurde. 1896 zog sie nach Berlin, um ihr Kompositionsstudium bei Heinrich Barth und Leopold Carl Wolff an der Hochschule für Musik fortzusetzen, das sie 1900 abschloss.

1901 wurde Kuyper als erste Frau zum Kompositionsstudium an der Meisterschule für Komposition unter der Leitung von Max Bruch zugelassen. Während ihrer Meisterkurse bei Bruch war sie als Komponistin sehr produktiv und schuf unter anderem eine Violinsonate, eine Ballade für Cello und Orchester und eine Serenade für Orchester. Max Bruch wurde zu einem großen Förderer und Mentor Kuypers, und sie blieben bis ins hohe Alter miteinander verbunden. Er dirigierte viele ihrer Kompositionen, empfahl sie für Stipendien der niederländischen Regierung und half ihr sogar, die deutsche Staatsbürgerschaft zu erhalten.

Im Jahr 1902 veröffentlichte A. A. Noske aus Middelburg als erster eine Komposition Kuypers: ihre Sonate für Violine und Klavier, die sie P. W. Janssen widmete. Die Uraufführung der Sonate fand am 18. Juli 1902 bei einem Musikfest in Nimwegen statt, mit Elisabeth Kuyper am Klavier und Marie Hekker an der Violine.

Am 1. Oktober 1905 wurde Elisabeth Kuyper als erste Komponistin mit dem Mendelssohn-Preis ausgezeichnet. Danach komponierte sie ihr vielleicht bekanntestes und meistgespieltes Werk, das Violinkonzert h-Moll, op. 10. Das Stück wurde am 13. Februar 1908 mit dem Orchester der Hochschule unter der Leitung des 70-jährigen Max Bruch uraufgeführt. Im April 1908 wurde sie als erste Frau zur Professorin für Komposition und Theorie an der Hochschule für Musik ernannt.

Aufgrund der Herausforderungen, denen sich Kuyper im Laufe ihrer Karriere gegenübersah, wurde sie stark mit der Frauenbefreiungsbewegung der damaligen Zeit verbunden. Abgesehen von möglichen solistischen Auftritten waren die beruflichen Möglichkeiten für Musikerinnen äußerst begrenzt, da keine großen Orchester der damaligen Zeit Musikerinnen beschäftigten. Kuyper unternahm große Anstrengungen, um diese Situation zu ändern. Im Jahr 1908 gründete sie einen Frauenchor im Lyceum Club. Im Jahr 1910 gründete und leitete sie das Berliner Frauenorchester. Für die Tagung des Internationalen Frauenrates 1922 in Den Haag stellte Kuyper ein Orchester und einen Chor zusammen und leitete sie bei der Aufführung ihrer Festkantate. Danach zog Kuyper 1923 mit Unterstützung von Lady Ishbel Aberdeen nach London, wo sie das London Women’s Symphony Orchestra gründete. Im Jahr 1924 gründete sie das American Women’s Symphony Orchestra in New York City. 1925 kehrte Kuyper nach Europa zurück und erhielt einen Lehrauftrag an der Hochschule für Musik in Berlin, bevor sie sich in die Schweiz zurückzog. Sie starb in der Stadt Muzzano, im Bezirk Lugano in der Schweiz.

Quelle Wiki: https://de.wikipedia.org/wiki/Elisabeth_Kuyper

Elisabeth Kuyper (* 13 September 1877 in Amsterdam; † 26 February 1953 in Muzzano) was a Dutch-German conductor, late Romantic composer and women’s rights activist.

Life

Elisabeth Kuyper was born in Amsterdam, the eldest of three children. At the age of twelve, she began the formal study of music at the Maatschappij tot Bevordering der Toonkunst with Antoon Averkamp, Louis Coenen, and Daniel de Lange. She began composing at an early age, including a piano sonata and a prelude and fugue, which she performed for her diploma examination in 1895, and a one-act opera that was performed in Amsterdam in 1895. She moved to Berlin in 1896 to continue her composition studies with Heinrich Barth and Leopold Carl Wolff at the Hochschule für Musik, completing her studies there in 1900.

In 1901, Kuyper became the first woman to be admitted to study composition at the Meisterschule für Komposition, led by Max Bruch. She was quite productive as a composer during her master classes with Bruch, including creating a violin sonata, a ballad for cello and orchestra, and a serenade for orchestra. Max Bruch became a great champion of and mentor to Kuyper, and they stayed connected even through his very old age. He conducted many of her compositions, recommended her for stipends from the Dutch government, and even helped her obtain German citizenship.

In 1902, A. A. Noske of Middelburg became the first to publish one of Kuyper’s compositions: her Sonata for Violin and Piano, which she dedicated to P. W. Janssen. The debut performance of the sonata was on July 18, 1902, at a music festival in the city of Nijmegen, with Elisabeth Kuyper on the piano and Marie Hekker on the violin.

On October 1, 1905, Elisabeth Kuyper became the first woman composer to be awarded the Mendelssohn Prize. She then composed perhaps her best known and most played work, the Violin Concerto in B Minor, opus 10. The piece premiered on February 13, 1908 with the Hochschule orchestra conducted by a 70-year-old Max Bruch. In April 1908, she became the first woman to be appointed as a professor of Composition and Theory at the Hochschule für Musik.

Because of the challenges Kuyper faced during her career, she became strongly connected with the women’s liberation movement of the period. Other than possible soloist performances, professional opportunities for female musicians were extremely limited, as no major orchestras of the time employed female musicians. Kuyper took great effort to bring change this situation. In 1908 she formed a women’s choir at the Lyceum Club. In 1910 she formed and conducted the Berlin Women Musicians’ Orchestra. For the convention of the International Council of Women held in The Hague in 1922, Kuyper assembled an orchestra and choir and led them in the performance of her Festival Cantata. After which, and with the encouragement of Lady Ishbel Aberdeen, Kuyper moved to London in 1923, where she founded the London Women’s Symphony Orchestra. In 1924 she founded the American Women’s Symphony Orchestra in New York City. In 1925 Kuyper returned to Europe and her teaching position at the Hochschule für Musik in Berlin, then retired to Switzerland. She died in the town of Muzzano, in the Lugano district of Switzerland.

Source Wiki: https://en.wikipedia.org/wiki/Elisabeth_Kuyper