Zofia Ossendowskaaus modern

Zofia Ossendowska by Public domain

Zofia Iwanowska-Płoszko-Ossendowska (* 18. Februar 1887 in Sieradz; † 1943 in Warschau ) war eine polnische Geigerin, Komponistin und Lehrerin.

Leben

Sie wurde in Sieradz als Tochter von Amela Witanowska und Feliks Iwanowski geboren. Sie hatte fünf Geschwister: Jadwiga Zaleska-Mazurowska, Maria Chrzanowska, Tadeusz Iwanowski, Elżbieta Wolfke und Zygmunt Iwanowski.

Sie studierte am Warschauer Konservatorium bei Stanisław Barcewicz und anschließend in Brüssel bei César Thomson.

Sie heiratete früh den Arzt Adam Płoszko, für den sie ihre Karriere aufgab und mit ihm nach Baku ging. Adam bekam dort einen Job dank seines Bruders, der eine Karriere als Architekt machte, der die Paläste kaspischer ölreicher Männer entwarf. Dort wurden ihre Söhne geboren: Stanisław und Karol. Karol starb als Freiwilliger in der Schlacht von Ossów im polnisch-bolschewistischen Krieg. Stanisław, der ebenfalls am Krieg teilnahm, trat nach der Demobilisierung der Fremdenlegion bei. Zofia war zu dieser Zeit Krankenschwester.

In den Jahren 1908–1916 leitete sie eine Musikschule in Warschau. Gleichzeitig tourte sie. Zusammen mit ihrer Schwester Jadwiga Zaleska-Mazurowska gab sie unter anderem zwei Konzerte in der Londoner Bechstein Hall.

Am 10. Juni 1922 heiratete sie erneut. Diesmal den Schriftsteller und Reisenden Ferdynand Ossendowski, mit dem sie sich auf eine Reise nach Afrika begab.

Nach der Rückkehr von den Reisen lebten die Ehegatten in Nieszawa, wo sie bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs blieben.
Quelle Wiki: https://pl.wikipedia.org/wiki/Zofia_Iwanowska-Płoszko

Zofia Iwanowska-Płoszko-Ossendowska (* 18 February 1887 in Sieradz; † 1943 in Warsaw ) was a Polish violinist, composer and teacher.

Life

She was born in Sieradz, the daughter of Amela Witanowska and Feliks Iwanowski. She had five siblings: Jadwiga Zaleska-Mazurowska, Maria Chrzanowska, Tadeusz Iwanowski, Elżbieta Wolfke and Zygmunt Iwanowski.

She studied at the Warsaw Conservatory with Stanisław Barcewicz and then in Brussels with César Thomson.

She married the doctor Adam Płoszko at an early age, for whom she gave up her career and went with him to Baku. Adam got a job there thanks to his brother, who had a career as an architect designing the palaces of Caspian oil-rich men. Their sons were born there: Stanisław and Karol. Karol died as a volunteer at the Battle of Ossów in the Polish-Bolshevik War. Stanisław, who also took part in the war, joined the Foreign Legion after demobilisation. Zofia was a nurse at the time.

In 1908-1916 she ran a music school in Warsaw. At the same time she toured. Together with her sister Jadwiga Zaleska-Mazurowska, she gave two concerts in London’s Bechstein Hall, among others.

On 10 June 1922 she married again. This time to the writer and traveller Ferdynand Ossendowski, with whom she embarked on a journey to Africa.

After returning from their travels, the couple lived in Nieszawa, where they remained until the outbreak of the Second World War.

Source Wiki: https://pl.wikipedia.org/wiki/Zofia_Iwanowska-Płoszko

Discography