Marje Sinkfrom modern

Marje Sink (geb. Marie Gildemann, * 18. Oktober 1910 bei Sankt Petersburg; † 31. Dezember 1979 in Tallinn) war eine estnische Komponistin.

Leben

Sinks Vater Mihkel Gildemann kam als Kantor und Schulmeister einer estnischen Gemeinde nach Russland. Er starb inmitten der Revolutionswirren 1918. Seiner Witwe gelang 1921 mit fünf überlebenden Kindern die Rückkehr nach Estland. Dort gab sie Marie in das Kinderheim von Aaspere, wo sie bereits vierzehnjährig Musik komponierte und einen Chor leitete.

1930 heiratete Marie den Pastor und Lyriker Peeter Sink. Sie besuchte die Kompositionsklasse Artur Kapps am Konservatorium von Tallinn, die sie 1938 mit einem Oratorium und einer Klaviersonate als Diplomarbeit abschloss. 1944 wurde sie Mitglied des estnischen Komponistenverbandes, aus dem sie vier Jahre später wieder ausgeschlossen wurde, nachdem sie sich geweigert hatte, Lobeshymnen auf Stalin zu komponieren. Sie gab danach privat und an Schulen Musikunterricht.

Sink wirkte bis zu einem Schlaganfall 1972 als Kirchenmusikerin. Die meisten ihrer Kompositionen wurden für die jeweils von ihr geleiteten Kirchenchöre komponiert. Daneben entstanden hunderte von Liedern (u. a. nach Texten ihres Mannes), außerdem Duette, mehrere Kantaten, eine Estnische Rhapsodie für Klavier sowie weitere Klavierwerke. Auch ihr jüngster Sohn Kuldar Sink wurde als Komponist bekannt.

Quelle Wiki: https://de.wikipedia.org/wiki/Marje_Sink

Marje Sink (born Marie Gildemann, * 18 October 1910 near Saint Petersburg; † 31 December 1979 in Tallinn) was an Estonian composer.

Life

Sink’s father Mihkel Gildemann came to Russia as cantor and schoolmaster of an Estonian parish. He died in the midst of the revolutionary turmoil in 1918. His widow managed to return to Estonia in 1921 with five surviving children. There she placed Marie in the children’s home of Aaspere, where she composed music and directed a choir at the age of fourteen.

In 1930 Marie married the pastor and lyricist Peeter Sink. She attended Artur Kapp’s composition class at the Tallinn Conservatory, graduating in 1938 with an oratorio and a piano sonata as her thesis. In 1944 she became a member of the Estonian Composers’ Union, from which she was expelled four years later after refusing to compose hymns of praise for Stalin. She then gave music lessons privately and at schools.

Sink worked as a church musician until a stroke in 1972. Most of her compositions were written for the church choirs she directed. In addition, she composed hundreds of songs (including some based on texts by her husband), duets, several cantatas, an Estonian Rhapsody for piano and other piano works. Her youngest son Kuldar Sink also became known as a composer.

Source Wiki: https://de.wikipedia.org/wiki/Marje_Sink