Alice Mary Smithaus romantic

Alice Mary Smith (* 19. Mai 1839 in London; † 4. Dezember 1884 ebenda) war eine englische Komponistin.

Leben

Smith wurde in London als drittes Kind einer relativ wohlhabenden Familie geboren. Schon in jungen Jahren zeigte sie eine Begabung für Musik und nahm Privatunterricht bei William Sterndale Bennett und George Alexander Macfarren. 1857 veröffentlichte sie ihr erstes Lied. Im November 1867, dem Jahr ihrer Heirat mit dem Rechtsanwalt Frederick Meadows White, wurde sie zum Female Professional Associate der Royal Philharmonic Society gewählt. Im Jahr 1884 wurde sie zum Ehrenmitglied der Royal Academy of Music ernannt. Im selben Jahr starb sie nach einer Krankheitsphase, in der sie sich im Ausland erholen wollte, in London an Typhus.

Smith war eine produktive Komponistin, die für eine Vielzahl von Ensembles schrieb.

Zu ihren Kammermusikwerken gehören vier Klavierquartette, drei Streichquartette und eine Klarinettensonate (1870), vielleicht das erste britische Beispiel, das die Sonaten von Swinnerton Heap, Prout, Tovey und Stanford vorwegnimmt. Zu ihren Orchesterkompositionen gehören sechs Konzertouvertüren und zwei Sinfonien. Ihre erste Sinfonie in c-Moll wurde im Alter von 24 Jahren geschrieben und 1863 von der Musical Society of London aufgeführt; die zweite, in a-Moll, wurde für den Alexandra Palace Wettbewerb von 1876 geschrieben, aber nie eingereicht.

Smith komponierte zwei große Bühnenwerke: eine Operette, Gisela von Rüdesheim für Chor, Orchester und Solisten, die 1865 in der Fitzwilliam Music Society in Cambridge aufgeführt wurde, und The Masque of Pandora (1875), deren Orchestrierung nie fertiggestellt wurde.

Smiths Werk umfasst eine der größten Sammlungen geistlicher Chormusik einer Komponistin und umfasst sechs Hymnen, drei Kantilenen (und den Anfang einer vierten) sowie eine kurze geistliche Kantate Exil, die auf Episoden aus Jean Racines Esther basiert. Ihre Hymnen Whoso hath this world’s goods und By the waters of Babylon wurden im Februar 1864 von Sir Joseph Barnby in St. Andrew’s, Wells Street, in einem liturgischen Kontext aufgeführt und waren damit das erste aufgezeichnete Beispiel von Musik einer Komponistin, die für die Liturgie der Kirche von England verwendet wurde.

1880 wandte sie sich der Komposition groß angelegter Kantaten zu, die alle von Novello and Co. veröffentlicht wurden. Dazu gehören Ode to the North-East Wind für Chor und Orchester, Ode to The Passions (1882), ihr längstes Werk, das im selben Jahr beim Hereford Festival aufgeführt wurde, sowie zwei Kantaten für Männerstimmen in den letzten beiden Jahren ihres Lebens. In ihrem Nachruf behauptet ihr Ehemann, dass sie an einer Vertonung des Gedichts The Valley of Remorse von Louisa Sarah Bevington für Chor, Solisten und Orchester arbeitete; es gibt jedoch kein Manuskript, das diese Behauptung belegt. Von ihren vierzig Liedern war ihr populärstes Werk das Gesangsduett O that we two were maying. Ein weiteres, Lessons of the Gorses (Vertonung von Elizabeth Barrett Browning), wurde 1883 in The Girl’s Own Paper veröffentlicht.

Seit 2010 werden Smiths Manuskripte in der Royal Academy of Music Library aufbewahrt. Zwei Sinfonien und zwei Ouvertüren sind bei A-R Editions in Ausgaben von Ian Graham-Jones erschienen. Die Symphonie in a-Moll, die Symphonie in c-Moll und das Andante für Klarinette und Orchester (aus der Klarinettensonate) wurden von Howard Shelley und den London Mozart Players für Chandos aufgenommen. Leonard Sanderman edierte die gesamte geistliche Chormusik von Alice Mary Smith und nahm dieses Repertoire mit dem Eoferwic Consort auf, unterstützt durch einen AHRC Knowledge Exchange Grant.

Quelle Wiki: https://de.wikipedia.org/wiki/Alice_Mary_Smith

Alice Mary Smith (* 19 May 1839 in London; † 4 December 1884 ibid) was an English composer.

Life

Smith was born in London, the third child of a relatively well-to-do family. She showed aptitude for music from her early years and took lessons privately from William Sterndale Bennett and George Alexander Macfarren, publishing her first song in 1857. In November 1867, the year of her marriage to a lawyer, Frederick Meadows White, she was elected Female Professional Associate of the Royal Philharmonic Society. In 1884 she was elected an honorary member of the Royal Academy of Music. The same year, after a period of illness in which she went abroad to try to recover, she died of typhoid fever in London.

Smith was a prolific composer, writing for a diverse range of ensembles.

Among her chamber compositions are four piano quartets, three string quartets and a clarinet sonata (1870), perhaps the first British example, anticipating sonatas by Swinnerton Heap, Prout, Tovey and Stanford. Her orchestral compositions include six concert overtures and two symphonies. Her first symphony, in C minor, was written at the age of 24 and performed by the Musical Society of London in 1863; the second, in A minor, was written for the Alexandra Palace competition of 1876, but was never submitted.

Smith composed two large pieces for the stage: an operetta, Gisela of Rüdesheim for chorus, orchestra, and soloists which was performed in 1865 at the Fitzwilliam Music Society, Cambridge, and The Masque of Pandora (1875), for which the orchestration was never completed.

Smith’s oeuvre includes one of the largest collections of sacred choral music by a woman composer, and comprises six anthems, three canticles (and the beginning to a fourth), as well as a short Sacred Cantata Exile, based on episodes from Jean Racine’s Esther. Her anthems Whoso hath this world’s goods and By the waters of Babylon were performed in a liturgical context at St Andrew’s, Wells Street by Sir Joseph Barnby in February 1864, making them the first recorded instance of music by a woman composer to be used for the liturgies of the Church of England.

In 1880 she turned her attention towards writing large-scale cantatas, all published by Novello and Co. These included Ode to the North-East Wind for chorus and orchestra, Ode to The Passions (1882), her longest work, performed at the Hereford Festival in that year, and two cantatas for male voices in the last two years of her life. In her obituary, her husband claims that she was working on a setting of the poem The Valley of Remorse by Louisa Sarah Bevington for chorus, soloists and orchestra; however, there is no manuscript to support this claim. Of her forty songs, her most popular work was the vocal duet O that we two were maying. Another, Lessons of the Gorses (setting Elizabeth Barrett Browning), was published in The Girl’s Own Paper in 1883.

Since 2010, Smith’s manuscripts are housed in the Royal Academy of Music Library. Two symphonies and two overtures are published by A-R Editions in editions by Ian Graham-Jones. The Symphony in A minor, Symphony in C minor and the Andante for clarinet and orchestra (taken from the Clarinet Sonata) have been recorded by Howard Shelley and the London Mozart Players for Chandos. Leonard Sanderman edited the complete sacred choral music of Alice Mary Smith, and recorded this repertoire with The Eoferwic Consort, supported by an AHRC Knowledge Exchange Grant.

Source Wiki: https://en.wikipedia.org/wiki/Alice_Mary_Smith

Discography




Sheet music

Score for chamber music

Andantefor Klarinetteclarinet, Klavierpiano
Edition: Downloaddownload

for Klarinetteclarinet, Klavierpiano
Edition: Downloaddownload

Sonata in Afor Klarinetteclarinet, Klavierpiano


for Klarinetteclarinet, Klavierpiano

String Quartetfor Streicherstrings

for Streicherstrings

Klarinettenmusik von Komponistinnenfor Klarinetteclarinet, Klavierpiano





for Klarinetteclarinet, Klavierpiano

Score for orchestra

SINFONIEN