Ruth Gippsaus modern

Ruth Dorothy Louisa Gipps (* 20. Februar 1921 in Bexhill-on-Sea, East Sussex; † 23. Februar 1999 in Eastbourne, ebenda) war eine englische Pianistin, Oboistin, Dirigentin, Pädagogin und Komponistin.

Leben

Die Tochter eines britischen Geigers und einer Schweizer Klavierlehrerin galt als Wunderkind. Mit vier Jahren trat sie als Nachwuchspianistin in der Londoner Grotrian Hall auf. Ihr erstes Stück, das publiziert wurde, komponierte sie mit acht Jahren. Mit 15 bestand sie die Zulassungsprüfung für das Royal College of Music in London, an dem sie im Januar 1937 aufgenommen wurde. Dort studierte sie Komposition bei Reginald Owen Morris, Gordon Jacob und Ralph Vaughan Williams, Oboe bei Léon Goossens sowie Klavier bei Arthur Alexander und später bei Tobias Matthay. An der University of Durham setzte sie ihr Studium fort und schloss es 1941 ab. Der kompositorische Durchbruch gelang ihr 1942 mit dem Orchesterpoem Knight in Armour unter Sir Henry Wood bei der Last Night of the Proms und schließlich 1946 mit der 2. Sinfonie op. 30.

Zusätzlich zu ihrer Karriere als Komponistin war sie ständig als Instrumentalsolistin tätig – als Pianistin, Oboistin und Englischhorn-Solistin. 1944 wurde sie Oboistin im Birmingham Symphony Orchestra. In der von Männern dominierten Musikszene stieß sie immer wieder auf Vorbehalte, wobei sie von Zeitgenossen durchaus als durchsetzungsfähige, streitbare Musikerin beschrieben wurde. Zudem lehnte sie als Komponistin Atonalität, Zwölftonmusik und Serialismus offen ab und geriet mit dieser Haltung zunehmend in Konflikt mit der seinerzeit tonangebenden Nachkriegsmoderne. Im Februar 1948, mit knapp 27 Jahren, schloss sie ihre Dissertation an der Durham University ab, wurde im selben Jahr Dirigentin des City of Birmingham Choir und landete 1949 mit der Uraufführung ihres Klavierkonzerts op. 34 einen weiteren Publikumserfolg.

Aufgrund von Problemen mit dem Handgelenk beendete sie 1954 ihre solistische Karriere und betätigte sich seitdem ausschließlich als Komponistin und Dirigentin. Doch eine Stelle als Leiterin eines großen Orchesters blieb ihr verwehrt. Dirigieren, schrieb sie später in ihrer Autobiographie, schien damals für Frauen noch „undenkbar“, galt als „beinahe unanständig“. So gründete sie 1955 ihr eigenes London Repertoire Orchestra für junge Musiker und 1961 das Chanticleer Orchestra, ein Profi-Ensemble, das regelmäßig Werke von Zeitgenossen aufführte und Debüts von Solisten wie Iona Brown und Julian Lloyd Webber ermöglichte. Zudem lehrte sie in London – als Professorin von 1959 bis 1966 am Trinity College of Music und von 1967 bis 1977 am Royal College of Music, später als Dozentin 1979 am Kingston Polytechnic.

Sie schrieb fünf Sinfonien, die sie als ihr Hauptwerk betrachtete, weitere Orchesterwerke, Konzerte, Kammer-, Chor-, Klaviermusik und Lieder. Vor allem ihre Sinfonien zeigen Einflüsse von Ralph Vaughan Williams, Arnold Bax, Edward Elgar und Gustav Holst, stilistisch steht sie mit weit ausholenden Melodien in der Tradition der britischen Spät- und Nachromantik.

Quelle Wiki: https://de.wikipedia.org/wiki/Ruth_Gipps

Life

The daughter of a British violinist and a Swiss piano teacher was considered a child prodigy. At the age of four, she performed as a junior pianist at London’s Grotrian Hall. She composed her first published piece at the age of eight. At 15, she passed the entrance examination for the Royal College of Music in London, to which she was admitted in January 1937. There she studied composition with Reginald Owen Morris, Gordon Jacob and Ralph Vaughan Williams, oboe with Léon Goossens and piano with Arthur Alexander and later with Tobias Matthay. She continued her studies at the University of Durham and graduated in 1941. Her compositional breakthrough came in 1942 with the orchestral poem Knight in Armour under Sir Henry Wood at the Last Night of the Proms and finally in 1946 with the 2nd Symphony op. 30.

In addition to her career as a composer, she was constantly active as an instrumental soloist – as a pianist, oboist and English horn soloist. In 1944 she became oboist in the Birmingham Symphony Orchestra. In the male-dominated music scene, she repeatedly met with reservations, although contemporaries did describe her as an assertive, feisty musician. In addition, as a composer she openly rejected atonality, twelve-tone music and serialism and with this attitude increasingly came into conflict with the post-war modernism that was setting the tone at the time. In February 1948, at the age of just 27, she completed her dissertation at Durham University, became conductor of the City of Birmingham Choir in the same year and landed another public success in 1949 with the premiere of her Piano Concerto op. 34.

Due to wrist problems, she ended her solo career in 1954 and worked exclusively as a composer and conductor from then on. But she was denied a position as leader of a large orchestra. Conducting, she later wrote in her autobiography, still seemed “unthinkable” for women at that time, was considered “almost indecent”. So in 1955 she founded her own London Repertory Orchestra for young musicians and in 1961 the Chanticleer Orchestra, a professional ensemble that regularly performed works by contemporaries and gave debuts to soloists such as Iona Brown and Julian Lloyd Webber. She also taught in London – as a professor at Trinity College of Music from 1959 to 1966 and at the Royal College of Music from 1967 to 1977, and later as a lecturer at Kingston Polytechnic in 1979.

She wrote five symphonies, which she considered her major work, other orchestral works, concertos, chamber, choral, piano music and songs. Her symphonies in particular show influences from Ralph Vaughan Williams, Arnold Bax, Edward Elgar and Gustav Holst, stylistically she is in the tradition of British late and post-Romanticism with sweeping melodies.

Ruth Dorothy Louisa Gipps (* 20 February 1921 in Bexhill-on-Sea, East Sussex; † 23 February 1999 in Eastbourne, same place) was an English pianist, oboist, conductor, teacher and composer.

Source Wiki: https://en.wikipedia.org/wiki/Ruth_Gipps

Discography













Sheet music

Score for chamber music

Kelpie Of Corrievreckanfor Klarinetteclarinet, Klavierpiano

for Klarinetteclarinet, Klavierpiano

Seascape, Opus 53: Woodwind Quintetfor Bläserwind section


for Bläserwind section

The Ox and The Assfor Klavierpiano, Kontrabassdoublebass

for Klavierpiano, Kontrabassdoublebass

Rhapsody In Eb Major Op. 23for Klarinetteclarinet, Streicherstrings


for Klarinetteclarinet, Streicherstrings

The Piper Of Dreams Op. 12bfor Oboeoboe



for Oboeoboe

Sonata Op. 45for Klarinetteclarinet, Klavierpiano


for Klarinetteclarinet, Klavierpiano

Score for orchestra

Seascape op 53for Bläserwind section
Edition: Orchesterpartiturorchestral score

for Bläserwind section
Edition: Orchesterpartiturorchestral score

Horn Concerto Op. 58for Hornfrench horn, Klavierpiano
Edition: Klavierauszugpiano reduction


for Hornfrench horn, Klavierpiano
Edition: Klavierauszugpiano reduction

Oboe Concerto op. 20for Klavierpiano, Oboeoboe
Edition: Klavierauszugpiano reduction

for Klavierpiano, Oboeoboe
Edition: Klavierauszugpiano reduction